tablet_header

Der Trend geht in Richtung «Mobile Apps»

Mobile Mobile Lösungen haben in den letzten fünf Jahren enorm an Bedeutung gewonnen und sind zu einem wesentlichen Bestandteil unseres Alltags geworden.

Reto Armuzzi

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen diesem Trend folgen. Dies bedingt oft eine radikale Umstellung ihrer bestehenden IT Landschaft: Weg von der statischen Homepage hin zu dynamischen Inhalten, welche über unterschiedliche Kanäle (bspw. Mobile Apps) und Technologien (bspw. SaaS) zum Kunden gebracht werden müssen.

Agile Softwareentwicklung, kurze Time-to-Market sowie effektives Testen sind dabei die kritischen Erfolgsfaktoren. Für Unternehmen ist es daher unerlässlich ihren Softwareentwicklungsprozess mit einer integrierten und agilen Application Lifecycle Management Lösung zu unterstützen. Was darunter zu verstehen ist, wird nachfolgend anhand der Toolchain des Marktführers Hewlett Packard erläutert.

HP Application Lifecycle Management (ALM) ist die zentrale Plattform dafür: ausgehend von der Business Prozess Analyse und dem Anforderungsmanagement über die Release Planung und das Test Management bis hin zur Einführung und Wartung einer fertigen Applikation. Mittels des HP Agile Managers werden Sprints geplant und Aufgaben zugewiesen, Kapazitäten von Teams und einzelnen Mitarbeitern optimiert und der Entwicklungsfortschritt kontrolliert. Mit dem neuen HP Mobile Center wird schliesslich ein komplettes Testlabor für mobile Applikationen zur Verfügung gestellt:

  • Läuft die App auf unterschiedlichen Betriebssystemen?
  • Wie performant ist die Applikation auf unterschiedlichen Geräten?
  • Wie verhält sich die App in unterschiedlichen Netzwerken?

Nur gut getestete, stabile und performante Applikationen werden von Endbenutzern mit fünf Sternen belohnt und können sich auf dem Markt behaupten.